Mobiliar Bern

Ein Dienstleistungsgebäude aus den frühen 1980er Jahren, eine Bauherr­schaft mit einer energieeffizienten Vision und Planungspartner, welche diese Vision mit neusten Technologien umsetzen. So lässt sich die Sanierung des Bürokomplexes der Mobiliar in Bern zusammen­fassen.

Im Zentrum der Sanierung stand die Fassade: Sie ist so konzipiert, dass sie vor Sonne schützt und gleichzeitig Strom erzeugt. Dies geschieht durch Glaslamellen, welche mit Photovol­taikzellen beschichtet sind. Sie folgen dem Sonnenstand und verändern dadurch den Ge­bäudeausdruck laufend.

So kann eine optimale Kombination von Sonnenschutz und Stromerzeu­gung erreicht werden und gleichzeitig wird das Erscheinungs­bild des Ge­bäudes aufgefrischt. Im Winter werden die Glaslamellen so gesteuert, dass die Sonnenwärme für den passiven solaren Gewinn genutzt werden kann. Ein zusätzlich innen­liegender Blendschutz gewährleistet in dieser Zeit eine behagliche Arbeitsplatzqualität.

Der Mensch im Zentrum betrachtet, war die Behaglichkeit der Arbeitsplätze während der Planung eine massge­bliche Grösse: das Austarieren zwi­schen Ausblick und Tageslicht­einfall für die Arbeitenden sowie Gewähr­leistung des Sonnenschutzes und Wirt­schaft­lichkeit der PV Anlage stellte eine grosse Herausforderung dar.

 

Planung und AusführungPeter Bögli
Reto Giovanelli
Jasmine Hadorn
Daniel Meyer
Nicole Ulmi
AuftraggeberMobiliar Asset Management
MandatArchitektur und Generalplaner
ArchitekturGWJ Architektur
FachplanerEmch + Berger
Basler + Hofmann
Toneatti Engineering
Ingenieurbüro Hostettler
Itten + Brechbühl
Buri Müller
Wälchli Architekten
extra Landschaft
Gartenmann Engineering
DirektauftragSanierung | Umbau
Modernisierung
SIA 416GF 16'440 m2
GV 53'800 m3
Termine2013 Baubeginn
2014 | 2015 Bezug
2018 PV Anlage
WeiteresMinergie P