Campus Careum Zürich-Fluntern

Zwei Schulbauten und drei Wohn­häuser thematisieren die Staffelung am Hang und bilden eine urbane Komposition aus autono­men Stadt­häusern. Das Ensemble ordnet den Über­­gang vom gross­massstäblichen Hoch­schul­viertel zum feinkörnigen Wohnquartier und schafft eine spannungsvolle Abfolge von unter­schiedlichen öffentlich zugänglichen Aussenräumen.

Ein für die Schweiz neuartiges Unter­richts­­prinzip mit Studienland­schaften und Skills Labs ist realisiert. Schulgrösse, Organisa­tions­form und Raumanforderungen waren in der Phase Bauprojekt noch nicht be­kannt. Die Gebäude­struktur ist deshalb nicht klassisch Schulspezi­fisch ausgestaltet, sondern in hohem Masse nutzungsneutral und lang­fristig anpassbar.

Die hellen Wohnungen sind mit Loggien und geräumigen Wohnräu­men ausgestattet. Trotz urbaner Dichte bieten alle Einheiten Fernsicht oder unmittelbare Bezüge zum angrenzenden Park und den Freiräu­men. Durchlässige Klinkerwände filtern das natürliche Licht und prägen die Stimmung im Inneren.

 

WettbewerbDonat Senn
Daniel Steck
Planung und AusführungPeter Abt | Oliver von Allmen | Madeleine Bodmer | Sabine Däscher | Marcel Herzog | Stephan Schneider | Christian Schwertfeger | Simone Siegenthaler | Daniel Steck | Jasmin Steiner | Peter Recrosio | Mark Werren
AuftraggeberStiftung Careum
ArchitekturGWJ Architektur
VerfahrenWettbewerb 2000 | 1. Rang
SIA 41612'200 m2 Arealfläche
GF 9'000 m2 Bildung / Bibliothek
GF 3'000 m2 Dienstleistung
GF 5'000 m2 Wohnen
GV 104'000 m3
Termine2002 Baubeginn
2004 1. Etappe Bezug
2007 2. Etappe Bezug
Weiteres42 Wohnungen